Skip to content

Ancon bringt einen neuen Querkraftdorn für Anwendungen bei vorgespannten Flachdecken auf den Markt

Ancon hat einen neuen innovativen Querkraftdorn entwickelt, mit dem zeitlich begrenzte Bewegungsfugen im Hochbau realisiert werden können, die z. B. beim Anschluss an vorgespannte Deckensysteme notwendig sind.

Die Firma produziert eine große Anzahl verschiedener Querkraftdorne aus Edelstahl, mit deren Hilfe Querkräfte über Bewegungsfugen von einem Bauteil auf den anderen übertragen werden können. Der neue „Lockable Dowel“ ermöglicht ein freies Schwinden und Kriechen des Bauteiles, und wird abschließend mit Hilfe von Kunstharz-Mörtel über die Aussparung an der Oberseite der Decke versperrt. Nach dem Versperren überträgt der Dorn weiterhin Querkräfte, lässt aber keine weiteren Bewegungen der Decke zu.

Das Produkt ist zwar in Kontinentaleuropa noch unbekannt, wird aber seit Jahren erfolgreich in Großbritannien und Australien eingesetzt. Ursprünglich wurde der Dorn für den Australischen Markt entwickelt, und ist dort mittlerweile ein Standard-Detail für Bewegungsfugen bei vorgespannten Flachdecken. Der „Lockable Dowel“ hat die dort früher verwendeten Vergussleisten ersetzt, macht die Untersicht der Decke attraktiver und ersetzt das Deckenauflager im Bereich der Fuge.

2008 wurde das Produkt ausgewählt in der jährliche Ausgabe des Heftes „Innovation and Achievement“ der britischen „UK Construction Products Association“ vorgestellt zu werden. Der „Lockable Dowel“ war eines der wenigen Produkte, welches die Vereinigung zur Verbesserung von Baustellen-Abläufen ausgezeichnet hat.

Das System besteht aus einem Edelstahl-Dornteil, einer Gleithülse mit L-förmiger Vergusskammer, einer Verschlussplatte und einer 1,5 Liter Dose mit einem 2 Komponenten Kunstharzmörtel.

Die Gleithülse ermöglicht dem Dorn horizontale- axiale- und auch gewisse Rotationsbewegungen in Phase 1, ohne Zwangsspannungen in die Bauteile einzubringen. Nach Ablauf einer vordefinierten Zeitspanne haben sich die Decken „eingestellt“ und es finden keine Bewegungen mehr statt (meistens 60-120 Tage). Nun wird die Bewegungsmöglichkeit des Dornes mit Hilfe der Verschlussplatte und des Mörtels versperrt und die Fuge ausgegossen. Der restliche Teil der Vergusskammer wird mit einem zementgebundenen Mörtel ausgefüllt um den Einbau abzuschließen.

Die Standard-Palette des Lockable Dowel verfügt über eine Lösung für Anschlüsse „Decke zu Decke“ als auch „Decke zu Wand“.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter info@ancon.at, oder rufen Sie +43 (0) 1 259 58 62-0.

Neuigkeiten